MIT experts clash in Microsoft case